EN

Karlheinz Stockhausen und Mödrath

Bereits lange vor der Eröffnung von Haus Mödrath – Räume für Kunst im April dieses Jahres hat die Stiftung Haus Mödrath im Frühjahr 2015 dem WDR die kostenfreie Nutzung der ersten Etage in unserer Remise angeboten. Dort kann dem Studio für Elektronische Musik des WDR eine langfristige Perspektive gegeben werden.

Hintergrund des Angebotes war einerseits, dass Karlheinz Stockhausen 1928 in Haus Mödrath, damals ein Wöchnerinnenheim, geboren wurde. Andererseits ist das Studio seit 17 Jahren in einem Lagerraum in Köln-Ossendorf und fristet dort, wie immer wieder öffentlich diskutiert wurde, ein Schattendasein ohne Zukunftsperspektive. Das Studio für Elektronische Musik und Stockhausen sind eng miteinander verbunden. Beispielhaft sei die Komposition Kontakte genannt, die ohne den hierfür im Studio entwickelten sogenannten Rotationstisch undenkbar wäre. Das Studio war ein wesentlicher Teil des Lebenswerks von Karlheinz Stockhausen und hat auch durch die Arbeit von Komponisten wie Eimert, Koenig, Pousseur, Ligeti, Krenek, Xenakis und anderen seit langem den inoffiziellen Status als „Weltkulturerbe der elektronischen Musik“.

In vielen Gesprächen wurde auf der Grundlage unseres Angebotes die Idee entwickelt, dass eine gemeinsam zu gründende Stiftung dem Studio eine Zukunft in Haus Mödrath geben soll. In dem Anfang dieses Jahres gegründeten Projektkreis werden die künftige Trägerstruktur und das Nutzungskonzept ausgearbeitet. Ihm gehören auf Einladung des WDR Vertreter der Musikhochschulen in Köln, Essen und Detmold, der Medienhochschule Köln, des NRW-Kultursekretariats, der Deutschen Gesellschaft für elektroakustische Musik (DEGEM), der Stadt Köln sowie der Stiftung Haus Mödrath an.

Geplant ist, dass das Studio für Elektronische Musik des WDR im Februar 2019 in die Remise unseres Haus Mödrath umziehen wird. Wir freuen uns über diese Entwicklungen und auf das Studio für Elektronische Musik.

Aktuell und noch bis zum November 2018 zeigen wir die von Veit Loers kuratierte Ausstellung „Aftermieter“.